Sound of the Forest: Es ist angechillt!

Wasser, Wiese und Livemusik: Einen ersten Vorgeschmack auf das kommende Festival am Maarbachstausee gab das Finale des „Design3000-Sound-of-the-Forest-Bandcontests“ im Michelstädter Waldschwimmbad am 4. Juli. Der entspannt-fröhliche Sommerabend endete allerdings schon kurz vorm Dunkelwerden – dann geht’s wahrscheinlich am Maarbachstausee erst so richtig los. Ganz nachbarschafts- und jugendschutzkompatibel trollte sich das Publikum um 22.03 Uhr. Doch da geschätzte 90% der Anwesenden dank der kurz zuvor ausgebrochenen Sommerferien am nächsten Tag nicht in die Schule mussten, zweifele ich daran, dass die Mehrheit dann auch tatsächlich das heimische Bett ansteuerte. Schließlich gab es was zu feiern – oder seinen Frust zu ersäufen, je nach Bandzugehörigkeit respektive Bandzuhörigkeitsgefühl.

Zum Gewinner des Bandcontests kürte die Jury „Jules Trash Combo“.
Die Nachwuchs-Band darf nun am Festivalfreitag auf der Hauptbühne auftreten. Die beiden anderen Finalisten „Funky Clan Project 9“ und „Die Einzigsten“ sind aber trotzdem irgendwie auch noch Gewinner, denn auch sie bekommen für das Festival einen Bühnenslot – aber wahrscheinlich nur auf einer gut versteckten Nebenbühne. Fast richtig: Sie treten auf der „Zeltbühne“ auf.


Rocken auch ohne PA: Jules Trash Combo, die Gewinner des Bandcontest

Jules Trash Combo @ Sol i Luna, 01.05.2010

Jules Trash Combo

Dank des rührigen Nachwuchsband-Fördervereins Open Mic e.V. beschallten am 1. Mai drei solcher Bands das Michelstädter Jugendcafe Sol i Luna: Die Einzigsten, Glaciers in Flight (fliegende Gletscher, welch eine Vorstellung!) und Jules Trash Combo. Aufgrund einer völlig willkürlichen Entscheidung des Bildredakteurs dieses Blogs ist hier aber nur Jules Trash Combo zu sehen:

Hier gehts zum Fotoalbum …
… und hier zur Diaschau.

P.S.: Der Nachwuchsband-Förderverein Open Mic e.V., der erst seit ein paar Monaten besteht, setzt sich derzeit aus weniger als einer Handvoll Nachwuchskräften zusammen und benötigt daher meiner Meinung nach selber dringend Förderung seiner Arbeit. Infos und Kontakt hier.

Metalgala @ Live-Music-Hall Weiher, 20.03.10


Sarkaudar

Mit drei lauten Lokalbands aus dem Mümlingtal und dessen südlichen Höhenzügen feierte der „Metal Club Odinwald“ (so was gibt’s also auch…) seine Metalgala. Es wurde um Abendgarderobe gebeten. Aber was die für ein Metalkonzert passende Abendrobe ist – ja, das wissen nur die Eingeweihten, denn davon gibt es keine Fotos. Es spielten Sarkaudar (langhaariger Headbanger-Metal), Borderline (Punkrocker mit Trompete und Schlips) und Neraia (Death-Trash-Doom-Metal). Die haben dann auch standesgemäß erstmal das Licht auf der Bühne ausgemacht, was der Fotograf natürlich doof findet. Allerdings sind in der Hall wohl schon vor Jahren die letzten Farbfolien von den Scheinwerfern gefallen, und so helles Licht geht fürs Doom-Feeling natürlich gar nicht…

Hier geht’s zum Bilderalbum…


Borderline

Borderline

Neraia, geblitzt

Und hier geht’s zur Diaschau..