Metalgala @ Live-Music-Hall Weiher, 20.03.10


Sarkaudar

Mit drei lauten Lokalbands aus dem Mümlingtal und dessen südlichen Höhenzügen feierte der „Metal Club Odinwald“ (so was gibt’s also auch…) seine Metalgala. Es wurde um Abendgarderobe gebeten. Aber was die für ein Metalkonzert passende Abendrobe ist – ja, das wissen nur die Eingeweihten, denn davon gibt es keine Fotos. Es spielten Sarkaudar (langhaariger Headbanger-Metal), Borderline (Punkrocker mit Trompete und Schlips) und Neraia (Death-Trash-Doom-Metal). Die haben dann auch standesgemäß erstmal das Licht auf der Bühne ausgemacht, was der Fotograf natürlich doof findet. Allerdings sind in der Hall wohl schon vor Jahren die letzten Farbfolien von den Scheinwerfern gefallen, und so helles Licht geht fürs Doom-Feeling natürlich gar nicht…

Hier geht’s zum Bilderalbum…


Borderline

Borderline

Neraia, geblitzt

Und hier geht’s zur Diaschau..

Rock gegen Rechts – Beerfelden, 20.06.09

Rock gegen Rechts, Beerfelden 20.06.09

Laut und leer präsentierte sich das erste Odenwälder „Rock gegen Rechts“-Konzert in der Beerfeldener Reithalle. Offenbar zählen es nur wenige Menschen zu ihren bevorzugten Samstagsabend-Vergnügungen, bei gefühlten 110 dB Schalldruck aus selbstgemachtem Hardcore-Death-Metal-Rock die Informationsbroschüren linker Parteien zu durchblättern.

Angekündigt wurden die Bands Out of Damage, Neraia, Noir, The Cocks und Fools-X-ing. Out of Damage, Neraia und The Cocks haben gespielt, soweit ich die Bands mangels Ansagen oder anderer Hinweise überhaupt identifizieren konnte.

Update: Fools-X-ing und Bingoma haben gespielt, bevor ich am späteren Abend kam, Neraia trat nicht auf. Meine persönliche Erklärung für den geringen Publikumszuspruch am späteren Abend ist die Kombination von ziemlich abseitiger Lage des Veranstaltungsorts (o.k., da kann man Krach machen…), relativ unbekannten Bands und beschränkter stilistischer Bandbreite der Musik. Wenn selbst auf dem großen Volksfest Bienenmarkt massentaugliche Partymucke bei freiem Eintritt ein Zelt nicht so ohne weiteres füllt, kann man in einem der hinteren Zipfel des Odenwalds keine Massen erwarten. Offenbar kamen dennoch mehr, als im Saal zu sehen waren: In der näheren Umgebung machten nämlich ein paar größere Gruppen von Jugendlichen auf der Straße Party – vermutlich mit wesentlich billiger beschafftem Bier. Mit einem politischen Misserfolg der Linken hat das alles nichts zu tun, auch wenn das die Rechten, die auf meinen Blog verlinken, gerne so sehen würden.

Zum kompletten Bilderalbum:

Rock gegen Rechts Beerfelden